Anonym, Selbstständiger Physiotherapeut

Ich bin selbstständiger Physiotherapeut in Freistadt und erwirtschafte etwa 40% meines Einkommens über Hausbesuche. Den Großteil der Stunden leiste ich über die Lebenshilfe Oberösterreich und im Altersheim Freistadt. Die restlichen 60% erwirtschafte ich zusätzlich in meiner Praxis in Freistadt.

Ich bin 34 Jahre alt und seit 2012 selbstständiger Physiotherapeut. Ich bin verheiratet, gemeinsam haben wir drei Kinder, mit 8 und jeweils 2 Jahren.

Physiotherapeut und Vater

Wie so viele Selbstständige habe ich in der ersten Phase der Krise viele laufende Patienten (vor allem Risikogruppen, sowie meine Patienten der Lebenshilfe) abgerechnet, da ja sowohl die Lebenshilfe als auch das Altersheim gesperrt wurde.

Nicht gesperrt wurden jedoch Physiotherapiepraxen. Aus diesem Grund habe ich auch jetzt noch laufende Einnahmen durch diese abgerechneten Termine. Ich habe meine Praxis dann, so wie viele andere, vorerst geschlossen und erst geöffnet als ich ausreichend FFP3 Masken zur Verfügung hatte. Zu Beginn behandelte ich nur Akutpatienten, sowie Patienten deren Reha abgebrochen wurde.

Meine aktuelle Auslastung im Vergleichszeitraum zum Vorjahr liegt bei 35-55%. Durch diese Auslastung und der noch regelmäßig eintrudelnden Zahlungen von Beginn der Krise (s.o.) falle ich auch im Durchrechnungszeitraum der folgenden Monate aus dem Härtefonds raus, da ich voraussichtlich im Schnitt über den 50% des Vorjahres bleiben werde.

Leider kommt bei uns hinzu, dass bei meiner Gattin das Kinderbetreuungsgeld für unsere Zwillinge mit Ende April endete und ich auch beim Familienhärtefonds nicht ansuchen kann, da eine Voraussetzung ja der Anspruch auf den HFF ist.

Anscheinend Pech gehabt!

Ein Physiotherapeut, der leer ausgeht


Ich sehe mich zwar in der glücklichen Lage etwas arbeiten zu dürfen, jedoch finde ich die Richtlinien (v.a. bezüglich des Familienhärtefallfonds) schon etwas … sagen wir mal schräg.

Es macht für mich ja doch einen Unterschied ob ich allein lebe und knapp über 50% meines normalen Einkommens habe, oder eben wie in meinem Fall, eine 5-köpfige Familie versorgen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.